Warning: Illegal string offset 'id' in /www/htdocs/w00e95e3/schwerelos/wp-content/themes/magazinum/single.php on line 4

Warning: Illegal string offset 'id' in /www/htdocs/w00e95e3/schwerelos/wp-content/themes/magazinum/single.php on line 4

Warning: Illegal string offset 'id' in /www/htdocs/w00e95e3/schwerelos/wp-content/themes/magazinum/single.php on line 4

Warning: Illegal string offset 'id' in /www/htdocs/w00e95e3/schwerelos/wp-content/themes/magazinum/header.php on line 4

Warning: Illegal string offset 'id' in /www/htdocs/w00e95e3/schwerelos/wp-content/themes/magazinum/header.php on line 4

Warning: Illegal string offset 'id' in /www/htdocs/w00e95e3/schwerelos/wp-content/themes/magazinum/header.php on line 4
Vlissingen – Holland - Gleitschirmfliegen und Paragliding

Warning: Illegal string offset 'id' in /www/htdocs/w00e95e3/schwerelos/wp-content/themes/magazinum/sidebar.php on line 4

Warning: Illegal string offset 'id' in /www/htdocs/w00e95e3/schwerelos/wp-content/themes/magazinum/sidebar.php on line 4

Warning: Illegal string offset 'id' in /www/htdocs/w00e95e3/schwerelos/wp-content/themes/magazinum/sidebar.php on line 4

Vlissingen – Holland

Flugspaß an der Düne

Mittwoch klingelte mein Handy, Eingang einer SMS: “Hey Flieger, Freitag Vlissingen, Dünensoaren, Wind steht gut – bist Du dabei?” – Schon geriet meine Planung für das Wochenende ins Wanken. Klar wollte ich dabei sein!

Freitag gecheckt: Keine Termine! Genial. Wetter überprüft: Ab Donnerstag bestes Wetter an der NL-Küste und Wind aus SW mit 15 bis 25 km/h – genial. Schnell alles mit der Familie klären, Urlaubsschein ausgefüllt, Sachen gepackt. So – das wärs, jetzt noch Koordination und einige Telefonate mit den anderen Fliegern des schwerelos-Teams und es war klar: Start am Freitag morgen, 06.20 bei mir and dann gemeinsame Abfahrt ab Bönen mit Jörg, Werner, Frank und meiner Wenigkeit.

Ein kurzer, traumloser Schlaf geleitete mich in den Freitag, schnell noch einen Kaffee aus der Jura orgeln und Frank war pünktlich ;) . Ab nach Bönen, Jörg und Werner warteten bereits, ein paar Brötchen Proviant einkaufen und los ging es. Immer hinter dem weißen Bulli her, der in Vorbereitung auf das Tempolimit in Holland bereits die noch recht leeren Autobahnen Deutschlands mit Höchstgeschwindigkeiten von 110-120 km/h quälte. So niedrig war mein Verbrauch noch nie! Knapp 6 Liter pro hundert Kilometer… Wahnsinn.

 

Wir erreichten die Küste nach 330 Kilometern und fast exakt 3 Stunden und 20 Minuten. Hinter der Düne herrschte eine trügerische Ruhe, die Sonne brannte recht heiß und vom Wind war nichts zu bemerken. Als wir jedoch die Kante erreichten, erwartete und eine steife Brise mit Spitzenwerten von 46 km/h – Windmesser sei dank.Es verging ein Tag, den wir mit Bodenhandling am Strand, Heineken (die Holländer nennen das “Bier”), Frikandellen (eine undefinierbare Masse mit fleischähnlicher Konsistenz) und Fliegerlatein verbrachten. Nachmittags stieß dann noch ein Flieger aus dem Raum Aachen hinzu, der sich rege am Latein beteiligte ;)
Gegen 17.00 Uhr gings dann erneut hinauf zum Startplatz. Den Windmesser raus und siehe da: Nur noch 25-29 km/h, kein Stacheldraht drumherum, also fertigmachen. Der Start erforderte schon ein wenig Mumm und noch mehr Schirmbeherrschung doch wurde er sofort durch einen Höhengewinn von 20 Metern belohnt. Langsam ging es vorwärts und Einer nach dem Anderen schwang sich in die Lüfte. Erst Jörg, dann Frank, danach ich und Werner, der seinen Schein noch nicht beendet hat, musste (durfte) erstmal abwarten. Möwen begleiteten uns bei unserem sehr entspannten Flug die Düne hinunter Richtung Leuchtturm. Dann zeigten sie uns, daß sie doch deutlich schneller waren als wir. Aber wehe, wir drehten um und flogen mit dem Wind, der leider anders als in den Prognosen mehr aus Süd als aus Südwest kam: Dann ging es rasant Richtung Nord, mit knappen 50-60 km/h kachelten wir die Düne in nördliche Richtung wieder hinauf und hatten dabei akzeptable Steigwerte.
Das Spiel hätte noch über Stunden so weitergehen können, leider jedoch zog über dem Meer eine fette Regenwolke auf und als wir die ersten Tropfen mitbekamen, gings dann auch rasch hinunter. Zusammenlegen, einpacken, fertig.

Für Frank und mich war damit ein langer Tag (fast) zu Ende. Es lag noch die Fahrt zurück an und gegen 23.00 Uhr waren wir todmüde wieder in Hamm. Während ich diese Zeilen schreibe, wünsche ich mir eine Massage und ein Katzenfell um meine schmerzenden und geschundenen Knochen auf Vordermann zu bringen. Vlissingen, das hat Spaß gemacht. Wir kommen bestimmt bald wieder in das Land der Windmühlen, Tulpen und Dünen.

Infos zu Vlissingen


Vlissingen ist eine Stadt mit einer starken, maritimen Geschichte. Einem Boulevard und einem Strand, den die Schiffe mit minimalem Abstand passieren. Der Strand lädt zum Sonnenbaden und Schwimmen ein, der weiche, helle Sand lässt Bodenhandling im laminaren Seewind zum Erlebnis werden. Wer das Erlebnis steigern möchte, macht dies barfuß, sollte dann aber auf seine Zehen achten. Somancher Zeh ist sicher schon von den Fangleinen amputiert worden ;)

Neben den obligatorischen Strandbars mit lukullischen Köstlichkeiten, die weit über die Niederlande hinaus reichen (Frikandel en Pommes speciaal) bietet das gemütliche Zentrum in der Altstadt mit seinen vielen Geschäften, Restaurantes und Terrassen weitere Anlaufpunkte für nicht fliegbare Tage.

Die Alternativen sind reichlich: Wandern, gerne auch auf der Düne, Radfahren, oder rüber zur Halbinsel Walcheren mit seinen landestypischen Dorfkern, Wassersport vieler Art, Surfen, Kiten, Segeln, eines der vielen Museen besuchen…

Fremdenverkehrs-Infos bietet in Holland stets der VVV (http://www.holland.com/de/). In Vlissingen gibt es ebenfalls ein Büro. Dort werden freie Zimmer, Pensionen oder Campingplätze benannt. Eigentlich erste Anlaufstelle für einen Urlaub dort oben. Wer einen Kurztrip als Flieger starten mag, ist sicher auf einem der Campingplätze gut aufgehoben. Zwei Stück liegen dire hinter der Düne. Bis nach oben zum Startplatz sind es gerade mal 10 Minuten Fußmarsch.

 


Wichtig!

Die Zeiten, an denen geflogen werden darf sind reglementiert! Bitte haltet Euch daran und bedenkt, dass Ihr nur Gäste seid!

  • 2 Stunden vor und nach Hochwasser (Flut) ist das Fliegen untersagt, meist herrscht dann nämlich zu starker Wind.
  • Uneingeschränkt erlaubt ist das Fliegem vom 1. September bis 14. Juni
  • Eingeschränkt erlaubt ist das Fliegen in der Hochsaison vom 15. Juni bis 31. August. Dann sind lediglich abends Flüge ab 18.00 Uhr erlaubt.

Genaueres erfahrt Ihr auf der Tafel oben am Startplatz.

Weiterführende Artikel


Warning: Illegal string offset 'id' in /www/htdocs/w00e95e3/schwerelos/wp-content/themes/magazinum/comments.php on line 4

Warning: Illegal string offset 'id' in /www/htdocs/w00e95e3/schwerelos/wp-content/themes/magazinum/comments.php on line 4

Warning: Illegal string offset 'id' in /www/htdocs/w00e95e3/schwerelos/wp-content/themes/magazinum/comments.php on line 4

Warning: Illegal string offset 'id' in /www/htdocs/w00e95e3/schwerelos/wp-content/themes/magazinum/footer.php on line 4

Warning: Illegal string offset 'id' in /www/htdocs/w00e95e3/schwerelos/wp-content/themes/magazinum/footer.php on line 4

Warning: Illegal string offset 'id' in /www/htdocs/w00e95e3/schwerelos/wp-content/themes/magazinum/footer.php on line 4
***Tipp der Redaktion: Segel-Kunstflug verschenken***
google-site-verification: google0e4511b91ff893d7.html